C3Subtitles: 36c3: Warum 3D-gedruckte Kleidung NICHT die Zukunft ist
back

Warum 3D-gedruckte Kleidung NICHT die Zukunft ist

If you suspend your transcription on amara.org, please add a timestamp below to indicate how far you progressed! This will help others to resume your work!

Please do not press “publish” on amara.org to save your progress, use “save draft” instead. Only press “publish” when you're done with quality control.

Video duration
00:40:45
Language
German
Abstract
3D-gedruckte Kleidungsstücke finden sich mittlerweile auf immer mehr Laufstegen in der Modebranche. Der Herstellungsprozess erlaubt gänzlich neue Abläufe und die Chance, durch mehrfache Materialverwendung und Abfallreduzierung nachhaltiger zu produzieren. Aber wie alltagstauglich und bequem sind diese Teile eigentlich? Wann ist ein Kleidungsstück überhaupt bequem? Welche Funktionen können 3D-gedruckte textile Flächen übernehmen – und welche nicht?

Die Bekleidungsbranche ist eine der schädlichsten Industrien für unseren Planeten und unsere Gesellschaft. Additive Fertigungsverfahren scheinen eine Alternative zu umweltschädlicher Massenfertigung zu sein. Der Talk beantwortet Fragen nach Qualität und Nutzen 3D-gedruckter textiler Flächen und ob diese tatsächlich das Potential haben, die Bekleidungsindustrie nachhaltiger zu gestalten. Und ist es wirklich realistisch, dass wir bald alle zuhause einen 3D-Drucker stehen haben und uns morgens einen Pullover drucken?

Talk ID
10672
Event:
36c3
Day
3
Room
Dijkstra
Start
10:50 p.m.
Duration
00:40:00
Track
Hardware & Making
Type of
lecture
Speaker
Kurfuerstin

Talk & Speaker speed statistics

Very rough underestimation:
152.4 wpm
989.1 spm
100.0% Checking done100.0%
0.0% Syncing done0.0%
0.0% Transcribing done0.0%
0.0% Nothing done yet0.0%
100.0% Checking done100.0%
0.0% Nothing done yet0.0%

Talk & Speaker speed statistics with word clouds

Whole talk:
152.4 wpm
989.1 spm