C3Subtitles: 32c3: Netzpolitik in der Schweiz
back

Netzpolitik in der Schweiz

NDG, BÜPF und wie wir uns dagegen wehren

If you suspend your transcription on amara.org, please add a timestamp below to indicate how far you progressed! This will help others to resume your work!

Please do not press “publish” on amara.org to save your progress, use “save draft” instead. Only press “publish” when you're done with quality control.

Video duration
00:47:45
Language
German
Abstract
2015 und 2016 sind wichtige Jahre für die Netzpolitik in der Schweiz, denn die Parlamente entscheiden sowohl die Revision des BÜPF (<b>B</b>undesgesetz betreffend die <b>Ü</b>berwachung des <b>P</b>ost- und <b>F</b>ernmeldeverkehrs) als auch das NDG (<b>N</b>achrichten<b>d</b>ienst<b>g</b>esetz).

Die beiden Gesetze würden den entsprechenden Bundesbehörden deutlich mehr Handlungsfreiheiten einräumen, wenn es um das Sammeln von Daten auf Vorrat und das Überwachen der Telekommunikation geht. Im Vortrag geben wir eine Übersicht über die beiden Gesetze und sprechen darüber, welche Auswirkungen sie unserer Meinung nach haben werden und was wir dagegen unternehmen und bereits unternommen haben.

Einige der am stärksten kritisierten Punkte der Gesetze sind:
<ul>
<li>Dem Nachrichtendienst wird der Einsatz von Staatstrojanern gestattet,</li>
<li>Dem Nachrichtendienst wird exzessiver Zugriff auf den Internetverkehr in der Schweiz gestattet (Kabelaufklärung),</li>
<li>Die Vorratsdatenspeicherung in der Schweiz wird weiter ausgebaut.</li>
</ul>

Wir gehören zum CCC-CH und zur Digitalen Gesellschaft (Schweiz). In der Schweiz haben die Stimmberechtigten die Möglichkeit, das Referendum zu ergreifen. Gelingt es, innerhalb von einhundert Tagen nach in Kraft treten der Referendumsfrist 50'000 Unterschriften zu sammeln, so kommt der Gesetzesentwurf vor das Stimmvolk, welches das letzte Wort hat. Doch 50'000 Unterschriften wollen erst mal gesammelt werden… Leider werden die Gesetze zeitlich versetzt verabschiedet, so dass die Referendumsfristen nicht, wie ursprünglich erhofft, zusammenfallen. Es ist durchaus denkbar, dass es sich dabei um ein politisches Manöver handelt, da das BÜPF doch deutlich mehr Gegner hat als das NDG.

Im Falle des NDG hat die Digitale Gesellschaft, zusammen mit der Piratenpartei Schweiz, grundrechte.ch und dem CCC-CH, unter <a href="https://www.nachrichtendienstgesetz.ch/">nachrichtendienstgesetz.ch</a> eine Plattform erstellt, um die Unterschriftensammlung zu koordinieren. Zum Zeitpunkt des 32C3 wird die Referendumsfrist wohl schon beinahe vorbei sein. Wir berichten, wie das Unterschriftensammeln verlaufen ist, was das jetzt zur Folge hat und was wir daraus lernen können – auch in Hinsicht auf das BÜPF, dessen Referendumsfrist wohl kurz nach dem 32c3 beginnen wird. Glücklicherweise hat das BÜPF deutlich mehr Gegner als das NDG, weshalb sich die Initianten von <a href="http://stopbuepf.ch/">stopbuepf.ch</a> gute Chancen erhoffen.

Im Anschluss an den Talk gibt es eine ausgedehnte Diskussions- und Fragesession zu den behandelten Themen im Raum A.2: <a href="https://events.ccc.de/congress/2015/wiki/Session:Diskussion_zur_Netzpolitik_Schweiz">Siehe hier</a>

Talk ID
7205
Event:
32c3
Day
1
Room
Hall G
Start
4 p.m.
Duration
01:00:00
Track
CCC
Type of
lecture
Speaker
Ari
vimja
Patrick Stählin
Hakuna MaMate

Talk & Speaker speed statistics

Very rough underestimation:
118.5 wpm
790.4 spm
While speaker(s) speak(s):
118.1 wpm
799.3 spm
106.6 wpm
704.5 spm
123.0 wpm
807.2 spm
123.1 wpm
872.2 spm
100.0% Checking done100.0%
0.0% Syncing done0.0%
0.0% Transcribing done0.0%
0.0% Nothing done yet0.0%
0.0% Checking done0.0%
100.0% Nothing done yet100.0%

German: Translated until

Last revision: 2 years, 10 months ago

Talk & Speaker speed statistics with word clouds

Whole talk:
118.5 wpm
790.4 spm
While speakers speak:
118.1 wpm
799.3 spm
Ari:
106.6 wpm
704.5 spm
Patrick Stählin:
123.0 wpm
807.2 spm
Hakuna MaMate:
123.1 wpm
872.2 spm